Feuerwehrgerätehaus und Bauhof unter einem Dach

Bauvoranfrage des Gemeinderates

Das Problem brennt schon seit vielen Jahren unter den Nägeln. Jetzt wurde ein erster wichtiger Schritt zur Lösung unternommen.  Für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses und eines Bauhofs hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, eine Bauvoranfrage einzureichen.

Die Unterbringung der beiden kommunalen Einrichtungen ist mehr als mangelhaft. Das Feuerwehrhaus an der Weingartenstraße liegt Verkehrsungünstig und ist eng . Im vergangenen Jahr wurde mit Containern behelfsmäßig zusätzlicher Raum geschaffen. Die Boote und die Anhängeleiter sind in einer Scheune ausgelagert. Der Gemeindebauhof ist an drei verschiedenen Standorten untergebracht.

Es waren vor allem zwei Gründe, die jahrzehntelang einer Abhilfe im Weg standen. Zum einen ist Geld in der Marktgemeinde , die nur über geringe Steuereinnahmen verfügt, immer knapp. Zum anderen gestaltete sich in dem eng zwischen Hang und Mainufer eingepferchten Ort die Suche nach geeigneten Grundstücken sehr schwierig.

Während mit großem Geldsegen in der Gemeinde nach wie vor nicht zurechnen ist, hat es im 2 Punkt Bewegung gegeben. Zwei mögliche Grundstücke stehen zur Auswahl, nämlich eines an der Segnitzer Straße, wo die Gemeinde eine Scheune angemietet hat, zum anderen eines an der Ochsenfurter Straße zwischen den Betrieben Ruppert und Schwarz.

Beide Flächen befinden sich in Privatbesitz und müssten käuflich oder im Zuge eines Tauschgeschäftes erworben werden. Vorteil wäre bei beiden die Lage an der Hauptdurchgangsstraße. Nachteilig wäre die Lage im Bereich der hundertjährigen Hochwasserlinie, wobei das Gelände an der Segnitzer Straße stärker betroffen wäre. Hier müssten außerdem vorhandene Gebäude abgebrochen werden, während die Fläche an der Ochsenfurter Straße unbebaut ist. Im Gespräch mit Feuerwehr-Führungskräften war heraus zu hören, dass ihnen der Standort an der Ochsenfurter Straße eher zusagen würde.

Gleichwohl gab der Gemeinderat zunächst einmal sein Einvernehmen für eine gemeinsame Bauvoranfrage für beide Flächen. Sie wurde von der VG-Verwaltung erabreitet und kommt nun ins Landratsamt zur Prüfung. Vorgesehen sind ein Feuerwehrtrakt mit 4 Stellplätzen für die beiden Einsatzfahrzeuge, für Boote und Anhängeleiter, weiterhin ein Bauhof und ein gemeinsamer Sozialtrakt für beie Einrichtungen.

 

Quelle Mainpost.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.